Dienstag, 1. Mai 2018

Upcycling Wanderkarte

 Wenn man wie ich viele Leute trifft, kommt das Material zum Upcycling ganz von alleine. Viele Menschen misten zu Hause aus, möchten die geliebten Erinnerungen allerdings nicht so gerne in die Mülltonne werfen. Anfang des Jahres klingelte ein Mann an meiner Tür und brachte mir einen Schuhkarton voller Wanderkarten und Stadtpläne. Da ich nicht zu den Wandersleuten gehöre, besitze ich keine Wanderkarten. Diese waren aus Skandinavien und den Alpen, die Farben und Strukturen gefielen mir.
Aus meiner Sammelkiste mit schönen sinnigen Sprüchen fand ich einige, die besonders gut auf Wanderkarten passen. 
Letztens fanden alte DDR-Wanderkarten den Weg zu mir, da werde ich mir noch was Schönes für ausdenken.

Donnerstag, 26. April 2018

Schullandkarte Upcycling


 Schullandkarten werden kaum noch gebraucht, da mittlerweile viele Klassenzimmer mit Smartboards ausgestattet sind. Eigentlich schade! Der Gedanke, dass diese Dinge, wie viele andere, neuwertig auf dem Müll landen, ist echt schmerzhaft.
Ich war schon immer scharf auf diese Karten, am liebsten hätte ich gerne eine schöne illustrierte Karte aus dem Biologie-Unterricht in meinem Wohnzimmer hängen. Aber wie da rankommen?
Dazu gibt es wie immer bei mir, eine schöne Begegnung mit einem Menschen. Und diese Geschichte werde ich irgendwann vielleicht erzählen, aber jetzt noch nicht.
 Zum Ausprobieren des Materials habe ich zwei Karten mitgebracht bekommen, die nicht ganz so groß sind. Ich habe sie erst mal im Flur aufgehängt, um Inspiration zu suchen.
Dann habe ich mir gedacht: "Was in Klein funktioniert, geht auch in Groß."
Aus dem letzten Urlaub hatte ich mir große Buchstabenstempel mitgebracht und ausprobiert. Das Papierschiff, das sonst im Mini-Format auf meinen Karten fährt, habe ich passend angefertigt. 
Und immer, wenn ich jetzt die Treppe runtergehe, erfreue ich mich daran. Und natürlich habe ich immer Sehnsucht nach dem Meer.




Montag, 23. April 2018

Handlettering mit Kreide

Ich liebe es, im Coffee Shop zu sein. Es ist mein zweites Wohnzimmer. Hier kann ich einfach meinen Gedanken nachhängen und meine Texte schreiben. 
Die Idee, die Tafel neu zu beschriften, hatte ich schon im letzten Sommer, aber es kam einfach nicht dazu. 
Spontan geht immer am besten.
 Ich hatte noch nie mit Kreide geschrieben und schon gar nicht auf solch großer Fläche an der Wand. Aber es gibt diese tollen flüssigen Kreidestifte in verschiedenen Dicken, da konnte ich wunderbar mit schreiben. Zuhause hatte ich mir vorher schon aufgemalt, wie es aussehen soll.
 Im Coffee Shop in Celle war gerade nichts los, alle Leute saßen draußen in der Sonne. Da konnte ich ganz in Ruhe arbeiten. Es macht mich immer etwas nervös, wenn mir Leute auf die Finger gucken.
Ich brauchte die Cola-Kiste, weil die Tafel so hoch hing. 
Es hat alles geklappt. 

Es ist ein wunderbares Gefühl, dass jetzt etwas von mir in meinem Lieblingscafé hängt.

Mittwoch, 4. April 2018

Zauberhafte Wesen aus Papier

 Die Motive aus dem Buch "Zauberhafte Papierwerkstatt" von Isabelle Guiot-Hullot haben mich auf den ersten Blick fasziniert. Mittlerweile sind schon Folgebücher erschienen.
 Die Motive aus dem Buch wurden mit Papierdraht gefertigt. 
Ich wollte mal wissen, ob es auch mit normalen Blumenbindedraht funktioniert.
 Es ist eine ganz schöne Fummelei, aber es geht.
Mir gefällt es. Das Päarchen ist doch herzallerliebst!

Freitag, 10. November 2017

Kalligrafie schwarz-weiß


Letztens habe ich im Internet mehrere Gläser Tinte in verschiedenen Farben getauscht. Da war auch weiß dabei. Vor Jahren hatte ich schon mal mit weißer Farbe gestempelt, fand aber das Ergebnis nicht so berauschend. Mit weißer Tinte auf schwarzem Tonpapier zu schreiben ist nicht ganz einfach, aber am Ende war ich ganz zufrieden. Ich mag die nicht ganz perfekte Farbgebung.
Mit Feder und Tinte muss man sich ja grundsätzlich länger einschreiben, wenn man noch keine Übung hat. Aber ich finde dieses "alte" Schreibgerät hat nie an seinen Reiz verloren.



Dienstag, 7. November 2017

Maker Faire im Norden

Seit 14 Jahren wohnen wir schon in Niedersachsen, aber das Meer lässt mich nicht los. Deshalb freue ich mich natürlich sehr, dass es endlich eine Maker Faire in Kiel gibt - und dann noch direkt am Wasser - im Kreuzfahrtterminal am Ostseekai! Natürlich ist es Ehrensache, dass mein Mann und ich als Aussteller dabei sind. 
Wir haben wieder unsere Mitmachaktionen dabei, wie der legendäre "Toastgreifer". Und weil Weihnachten sehr naht, kann man bei mir aus alten Buchseiten Sterne basteln. 

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Mini Maker Faire in Hamburg



Diesen Samstag bin ich in Hamburg in der Thalia-Buchhandlung in der Spitalerstr. 8 zu finden.
Im Laufe der letzten Jahre sind immer mehr Maker Faires in Deutschland entstanden. Jetzt hat Thalia in ihren Filialen deutschlandweit ihren Laden für eine Mini Maker Faire geöffnet. Natürlich bin ich dabei! Ich kann ja bequem mit der Bahn und Niedersachsenticket in die Hansestadt fahren. An meinem Stand gibt es viel zu entdecken und mitzumachen. 
Ich freue mich!